Früchtetee

Geschichte


Die Verwendung von Früchten als Getränk zu reinem Genusszweck und zum Decken des Flüssigkeitsbedarfs wurde in der jüngeren Geschichte neu entdeckt, wurde aber bereits lange Zeit genutzt. Die Versorgungsengpässe bei Kaffee und Tee in Krisenzeiten führten dazu, dass einheimische Früchte für Aufgussgetränke verwendet wurden. Seit den 1950er Jahren ist der Markt für Früchtetees ständig gewachsen. Das gestiegene Gesundheitsbewusstsein der Verbraucher in den 1980er Jahren brachte eine wesentliche Erweiterung des Angebots. Neben klassischen Varianten wie Apfel- oder Hagebuttentee besteht ein erweitertes Sortiment, wobei auch Modeeinflüsse eine zeitweilige Änderung des Geschmacks mit sich bringen und den verstärkten Einsatz von Früchten wie Sanddorn oder Cranberries bedingen.



Früchtetee ist ein teeähnliches Aufgussgetränk. Es gibt klassische Früchtetees aus einer einzigen Pflanzenart wie Hagebuttentee, und Mischungen aus verschiedenen Früchten. Die Geschmacksrichtungen richten sich nach der eingesetzten Fruchtpalette und reichen entsprechend von fruchtig bis blumig, lieblich, würzig oder fein-herb. Der Geschmack kann den Tee bestimmen oder wird von einer beabsichtigten (beispielsweise medizinischen) Wirkung vorgegeben. Kommerzielle Mischungen sind oft mit Aromen oder Vitaminen angereichert. Früchtetees sind koffein- und nahezu kalorienfrei.